Knappe Niederlage nach starker Aufholjagd

TV Engen – Alemannia Damen 20:19

Am vergangenen Samstag traf man sich gleich 3 Stunden vor Spielbeginn an der Jahnhalle. Heute hieß es nämlich „Auf zur 2. längeren Auswärtsfahrt Richtung Bodensee.“ Um genau zu sein, ging es an diesem Samstag zu den Damen des TV Engen. Diese hatten die letzten Wochen 3 harte Spiele hinter sich gebracht und standen somit mit 0:6 Punkten auf einem der letzten Plätze der Tabelle. Sicher war also schon mal, dass die Damen des TV Engen keine weitere Niederlage einstecken wollten und schon gar nicht in ihrer eigenen Halle.

Leider waren die Voraussetzungen für einen klaren Sieg, zu Seiten der Alemannia nicht unbedingt sehr gut. Auf unsere Nummer 3, Lisa Deckert, musste aufgrund einer Verletzung leider erneut verzichtet werden, diese unterstütze uns jedoch von der Zuschauertribüne. Trotzdem betraten wir mit 12 Spielerinnen die Halle. Unter diesen 12 Spielerinnen waren jedoch einige gesundheitlich sehr angeschlagen. Zudem auch unsere Torhüterin Sarah, die uns die nächsten Wochen aufgrund einer Knieverletzung ebenfalls ausfallen und nur im äußersten Notfall zum Einsatz kommen wird. Zu allem Negativen kam natürlich auch noch, dass in der Halle ein absolutes Harz-und Haftmittelverbot herrschte. 
Jetzt aber zu den positiven Geschehnissen an diesem Samstag. Vor dem Spiel hieß es nämlich noch Überraschung! Um die Stimmung etwas hoch zu pushen, wurden uns unsere neuen einheitlichen Kempa Pullis verteilt. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an unseren Sponsor Cage Quests. Außerdem hatten wir nicht unbekannte Unterstützung im Tor dabei. Claudi hatte sich nämlich auf Anfrage bereit erklärt, uns im Tor zu unterstützen, da unsere Helga an diesem Samstag leider absagen musste. An dieser Stelle schon mal herzlichen Dank für den spontanen Einsatz! 

Nach staufreiem Ankommen, einem konzentrierten Aufwärmprogramm und der Voransprache der Trainer, wurde das Spiel um 18.00 Uhr angepfiffen. Die ersten 5 Minuten waren beide Mannschaft gleich auf. Keiner schenkte dem Anderen etwas. Jedoch gelang es der Alemannia nach nur 2 Toren, erstmals keinen weiteren Ball im Netz mehr zu versenken. Über 10 Minuten warf man am Tor vorbei oder setzte den Ball an Latte oder Pfosten. Die Hausherrinnen des TV Engen nutzen diese Zeit sinnvoll und schafften es somit, sich bis zur 19. Minute einen Vorsprung von 9:2 zu ergattern. Nach dem 9. Tor des TV Engen, gelang es auch der Alemannia wieder zu zeigen, dass sie noch da waren. Der Rückstand von 7 Toren war jedoch schwer wieder aufzuholen. Die letzten 11 Minuten bis zur Halbzeit schafften wir es jedoch, den Rückstand auf ein paar Tore zu verkürzen, sodass man mit einem Stand von 13:8 in die Kabine ging. 
Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt noch nicht verloren. 5 Tore Rückstand waren definitiv zu viel, jedoch hatte keine der Spielerinnen zu diesem Zeitpunkt auch nur ansatzweise aufgegeben. Wir wollten dieses Spiel gewinnen, komme was wolle. Und so startete man dann auch in Halbzeit 2. Durch eine starke Abwehr und einen strukturierten Angriff schaffte man es innerhalb weniger Minuten, das Spielgeschehen zu drehen und kam somit bis auf ein Tor ran. Ab diesem Zeitpunkt wurde aus dem etwas chaotischen Spiel wieder ein anschauliches Spiel auf Augenhöhe! Die Zähringer Damen setzten an den ersten Minuten des Spiels an und schenkten dem Gegner nichts. Bis 8 Minuten vor Spielende, durch einen 7 Meter, das Anschlusstor zum 17:17 zu Seiten der Alemannia souverän verwandelt wurde. Nun waren es noch 8 Minuten Restzeit auf der Uhr. Weiterhin wurde auf beiden Seiten hochkonzentrierter Handball gespielt. 19:19 zeigte die Spielanzeige 4 Minuten vor Schluss an. In der 58. Minute jedoch, schafften es die Damen des TV Engen einen weiteren Ball im Netz zu versenken, welcher ihnen am Ende zum Sieg verhalf. In den letzten 2 Spielminuten war leider nichts mehr zu holen. Somit verlor man nach einem harten Kampf letztendlich mit 20:19 gegen die Damen des TV Engen. 
Natürlich war die Enttäuschung an diesem Samstagabend berechtigt hoch. Trotz starker Aufholjagd gelang es uns am Ende nichts Zählbares mit nach Hause zu nehmen.
Trotz Enttäuschung über die Niederlage, danken wir unseren mitgereisten Fans, die auch auswärts für ordentlich Stimmung gesorgt haben. Auch wenn es am Ende leider nicht ganz gereicht hat. Zudem nochmals ein riesen Dankeschön an Claudi, für den spontanen Einsatz!

Nächsten Sonntag heißt es erneut Stadtderby! Dort begrüßen wir nämlich die Damen des ESV Freiburg bei uns in der Jahnhalle. 
Kommt also vorbei und unterstützt uns tatkräftig beim nächsten Stadtderby und helft uns die 2 Punkte in der eigenen Halle zu behalten! 
16.30 Uhr ist Anpfiff in der Jahnhalle!

Am vergangenen Samstag spielten: Claudia Robert, Sarah Blasek, Anna Hofmann (4), Isabell Winkler, Annika Deckert, Milena Deckert (1), Meike Brielmann, Sonja Sikeler (4), Jana Panter, Anika Plötze (1) & Jana Knupfer (4/4)