Spielanalyse: Alemannia Zähringen vs TV Bötzingen 34:26 (14:12)

Die Ausgangslage

Die Gäste kamen mit ausgeglichenem Punkteverhältnis in die Jahnhalle. Als Absteiger sind sie prädestiniert in der neuen starken Kreisliga A ein Wörtchen oben mitzureden. Die Zähringer hingegen lagen etwas überraschend nach zwei Siegen gegen die ebenfalls als stark einzuschätzenden Teams der Freiburger Eintracht und die SG Köndringen-Teningen mit 4:0 Punkten an der Tabellenspitze. Bei bestem Handballwetter trafen hier in der für die Uhrzeit erstaunlich gut gefüllten Halle gefühlt zwei Topmannschaften aufeinander.

Der Auftakt

Die Gäste vom Fuß des Kaiserstuhls starteten motiviert und agil in die Partie, gewillt es den Gastgebern nicht leichtzumachen. Die Alemannen hingegen hatten leichte Auftaktprobleme, führten aber dennoch schnell mit 6:4 Toren. Als der starke Gästekeeper allerdings den dritten Siebenmeter des Tabellenführers mit dem Kopf entschärfte und der bis dato torhungrigste Zähringer Felix Holm folgerichtig mit Rot vom Platz musste, kam ein Bruch ins Spiel der Hausherren. Bis zur 20. Minute hatte Bötzingen das Spiel gedreht und führte dank eines Treffers durch ihren besten Torschützen Luca Brodbeck mit 8:7.

Die Entscheidung

Beide Teams kamen hellwach aus der Halbzeit, keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. 15 Minuten nach Wiederanpfiff gelang es den Hausherren allerdings mit vereinten Kräften den Vorsprung von 20:18 auf 24:19 auszubauen. Danach waren die Kräfte bei den Bötzingern aufgebraucht, der Widerstand gebrochen und die Messe gelesen. Das Spiel endete – schlussendlich auch den potentiellen Kräfteverhältnissen entsprechend – mit 34:26 für den alten und neuen Spitzenreiter.

Aufreger des Spiels

Angesichts einer eng geführten Partie gab es einige Aufreger. Vor Anpfiff war der Ball zu platt, bei der taktischen Einstellung durch Trainer Ahmed vor dem Anpfiff hing die Frage im Raum, wer die Trikots mit nachhause zum Waschen nimmt. Einige Zeitstrafen wurden diskutiert, die Fans auf den Rängen kritisierten Fehlpässe und verworfene Siebenmeter. Als allerdings der sonst an diesem Tag so treffsichere Wille Galle in der 54. Minute den wichtigen Treffer zum 30:22 verweigerte, indem er das Spielgerät in aussichtsreicher Position hochpräzise ans Außennetz zirkelte, fiel wohl zeitgleich in China ein Sack Reis um. Unerhört!

Zweikampf des Vormittags

… den führte der Zähringer Vorzeigekämpfer Vadim Aberut mit seinem Gegenspieler Tom Waibel. Nachdem die zwei Titanen aufeinandergeprallt waren, verließen beide blutend mit identischer Schnittwunde am Kinn unter den Augen des geschockten Publikums das Spielfeld. Allen weiblichen Fans sei versichert: Vadims Gesicht ist dank Einsatz modernster Medizin wiederhergestellt.

Die Zuschauer

… waren trotz phasenweise nicht überzeugender Leistung der eigenen Mannschaft laut und an diesem Vormittag der beste „Mann“ in der Halle. Danke für die Unterstützung!

Das Tor des Tages

… erzielte Sebastian Pesch. Mit einem gefühlvollen Leger überwand er in der 56. Minute schließlich den Gästekeeper zum 30. Mal, so dass die Instandhaltung des Flüssiggkeitshaushaltes nach dem Spiel gesichert war.

Spieler des Spiels

Der Jüngste im Team zeigte, dass das Nachwuchs-Projekt „Zähringen 1“ richtungweisend sein kann: Mathias Riedel erzielte von seiner neuen Position am Kreis aus 10 Treffer. Die Zähringer Jugendarbeit funktioniert also – und wenn der Matze so weiter macht, könnte aus ihm auch nochmal ein ganz Großer werden.

Es versuchten zu spielen: Christoph „Freezy“ Gering & Fabian „Krebs“ Krepper (im Tor), Ahmed El-Ghussein 1, Eberhard Schnepf, Felix Holm 4, Mathias Riedel 10/1, Florian Rochlitz 1, Sebastian Pesch 6, Vadim Aberut 7, Simon Brakowski, Wilfred Galle 2, Christophe Kunze 3.

HBW Balingen-Weilstetten zum zweiten Mal in Freiburg

Der Aufsteiger in die Handball-Bundesliga, HBW Balingen-Weilstetten, wird auch in diesem Jahr im Rahmen der Saisonvorbereitung die Handball Union Freiburg besuchen. Der Testspielgegner ist Kadetten Schaffhausen. Auch eine Trainerfortbildung mit HBW-Trainer Jens Bürkle ist wieder geplant.

Zwischen dem 01. und 03. August 2019 wird der frisch gebackene Aufsteiger in die 1. Handball Bundesliga, HBW Balingen-Weilstetten, Station in Freiburg machen. Die „Gallier von der Alb“ besuchen die HU Freiburg im Rahmen ihrer Saisonvorbereitung. Den Auftakt bildet eine öffentliche Trainingseinheit am Donnerstag, den 1.8.2019 ab 17 Uhr in der Jahnhalle Freiburg-Zähringen. Ab 18.30 Uhr referieren HBW-Trainer Jens Bürkle und der leitende Landestrainer für den männlichen Bereich Johannes Braun im Rahmen einer Trainerfortbildung. Hierzu sind alle Handballinteressierten, insbesondere alle Trainer und Trainerinnen, herzlich eingeladen. „HBW Balingen-Weilstetten zum zweiten Mal in Freiburg“ weiterlesen

Saisonrückblick Herren 1

Nach dem etwas überraschenden Aufstieg in der letzten Saison durch Verzicht einer Mannschaft und freiwilligem Abstieg einer anderen Mannschaft, gingen wir mit gemischten Gefühlen in die Saison. Prinzipiell war klar, dass wir es mit stärkeren Gegnern zu tun bekommen als in der Vorsaison und hierfür natürlich die Erweiterung des Kaders erforderlich sein wird. Außerdem musste an der Trainingskonzeption gearbeitet werden. So hieß das Ziel “Nichtabstieg”. Letztlich haben wir dieses Ziel bravourös gemeistert und sind auf dem 6. Tabellenplatz gelandet. Es sah aber phasenweise nicht so aus, dass wir am Ende so gut dastehen würden. In vielen Spielen waren wir gerade mal 7 Spieler und mussten auch zeitweise ohne etatmäßigen Torhüter auskommen. Für manche Auswärtsfahrten am Sonntag abend konnten sich nicht so viele Mitspieler erwärmen. Da war es gut, dass wir einen so großen Kader hatten und auch immer wieder Spieler bereit waren aufzulaufen, die eigentlich aufgehört hatten oder kürzer treten wollten. Gut angefangen hat es nicht, da wir gleich das erste Spiel aus Mangel an spielfähigen Mitspielern absagen mussten. Auch gab es zwei heftige Niederlagen mit knapp 20 Toren Unterschied. Es gab aber auch super Ergebnisse, beispielsweise zu 7. in Teningen nur knapp verloren und gegen den Titelkandidaten DJK Bad Säckingen ein Unentschieden abgerungen. „Saisonrückblick Herren 1“ weiterlesen

Auswärtsspiel am Samstagabend

FT 1844 Freiburg-Herren 125:33 (14:16)

Nachdem wir bereits am Mittwoch eine mehr oder minder gute Trainingseinheit mit dem Spiel gegen St. Georgen ablieferten, hieß es heute sich deutlich zu verbessern, hatten wir das Hinspiel in der heimischen Jahnhalle doch knapp verloren. Damals mussten wir aus verschiedensten Gründen mit einer Rumpftruppe antreten. Dies war an diesem Samstagabend anders. Allerdings musste der Gegner auf einige Spieler verzichten und hatte so ein arg verändertes Gesicht als im Spiel in der Vorrunde. Es entwickelte sich in der ersten Hälfte ein Run and Gun Spiel. Wenn die Spieler hüben wie drüben nicht gerade den Torhüter sprichwörtlich abwarfen oder das Ziel gänzlich verfehlten waren viele Bälle im Netz. Dies lag aber nicht ausschließlich an den Torhütern, sondern auch an der mangelnden Einsatzbereitschaft in der Abwehr den einen Schritt doch noch zu machen. Die Gastgeber konnten aber auch nie den Eindruck erwecken, dass das Spiel tatsächlich hätte gewonnen werden können, waren sie insgesamt doch nicht gut genug besetzt. In der ersten Hälfte konnten wir uns zwar nicht absetzen, aber wir blieben immer in Führung. „Auswärtsspiel am Samstagabend“ weiterlesen

Nachholspiel zur Trainingszeit !

TV St. Georgen – Herren 23:26 (11:15)

Zum Nachholspiel am späten Mittwochabend fanden sich die TSV Herren in der Staudinger Halle ein. Der TV St. Georgen trat mit einer durchaus ansehnlichen Menge an Spielern an. Aber wir konnten – entgegen dem derzeitigen Trend im Training – eine ansehnliche Mannschaft auf die Platte stellen. Das Spiel begann und beide Mannschaften zeigten sich nicht gerade von ihrer besten Seite. Fehler sowohl im Abwehr- als auch im Angriffspiel häuften sich hüben wie drüben. Und das nicht so schöne, es wurde im Verlauf des Spiels nicht sonderlich besser. Einzig für die tatsächlich große Fangemeinde unserer Herren, vielen Dank fürs Kommen und Anfeuern, es blieb die spannend das gesamte Spiel über. Wir hatten uns das allerdings zumeist selbst zuzuschreiben, da wir eigentlich nur hätten den Ball laufen lassen müssen und uns nicht in Einzelaktionen verlieben sollen. Nun manchmal war es auch der gegnerische Torhüter, der uns einen Strich durch unsere Rechnung machte. Aber nun gut, letztlich zählt das Ergebnis und das haben wir für uns erfolgreich gestaltet. Also hüllen wir über die vielen nicht gelungenen Aktionen den Mantel des Schweigens und freuen uns darüber, dass wir als Aufsteiger mit einer doch enormen Zahl an wechselndem Personal ausgekommen sind, dass wir den 6. Tabellenplatz schon sicher haben. Egal wie die letzten beiden Spiele noch ausgehen.
Von daher bedanken wir uns beim gewohnt sicher leitenden Schiedsrichter und unseren treuen Fans für dieses Spiel.
Vielleicht findet sich der ein oder andere ja auch am Samstag in der Burda-Halle ein, um die Herren um 19.00 Uhr beim Spiel gegen die FT 1844 zu unterstützen. Wir würden uns jedenfalls mit Einsatzwille und Kampfkraft bedanken. In wie weit wir unsere spielerische Linie und das Abwehrverhalten bis Samstag in den Griff bekommen, kann noch keine Aussage getroffen werden. „Nachholspiel zur Trainingszeit !“ weiterlesen

Ungewohnte Zeit und doch gutes Spiel !!!

Herren 1-SG Köndringen-Teningen 32:25 (16:16)

Das letzte Heimspiel begann für uns zu einer ungewohnten Zeit. Normalerweise am Sonntag früh spielend und den Gegner dadurch überraschend, mussten wir gegen die SG am späten Sonntagabend antreten. Und das auch noch nach dem emotional herausfordernden Vorspiel der Damen gegen eben denselben Gegner nur eben bei den Damen. Glückwunsch zum Unentschieden gegen den feststehenden Meister.
Wir begannen zunächst sehr behäbig und es waren zunächst die Gäste, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Über 0:2 lagen wir in der 7. Spielminute mit 2:6 zurück. Immer wieder fanden wir keinen richtigen Zugriff in der Abwehr auf die Gäste. Und im Angriff war es zunächst nicht gerade unsere Stärke die gegnerische Abwehr auseinanderzuspielen und zu Treffern zu kommen. Dazu kam noch, dass der gegnerische Torhüter ein ums andere Mal verhinderte, dass unsere Bälle ins Tor gingen. Bis zum 8:12 in der 16. Spielminute gegen uns änderte sich zunächst nichts und wir konnten auch nicht entscheidend verkürzen. Dann wurde die Aufstellung etwas gewechselt und wir standen nicht nur besser in der Abwehr, sondern wir fanden auch die richtigen Mittel um die gegnerische Abwehr so ins Laufen zu bekommen, dass sie nicht mehr hinter uns herkamen und die sich ergebenden Lücken von uns genutzt werden konnten. „Ungewohnte Zeit und doch gutes Spiel !!!“ weiterlesen