Einsatz im Hochschwarzwald

TV Neustadt Herren 3 12:18

Das Wichtigste zuerst: Nach gefühlt 40 Jahren Handballspiel hat unser Mario Utz erstmalig eigenhändig ein Spiel entschieden. Aber dazu später.

Die Fahrt nach Neustadt ist immer ein Highlight in der Handballsaison (glücklicherweise dieses Mal ohne Blitzeis). Die Vorbedingungen waren dennoch eher schlecht. In der Erinnerung hat Alemannia Zähringen III in Neustadt noch nie ein gutes Spiel abgeliefert. Matthias Gwarys war verletzt und konnte trotz Drohungen des behandelnden Orthopäden („wenn Du nicht spielst, bekommt Du eine Spritze“) nur humpeln. Beim Aufwärmen dann zeigte sich in der Neustädter Spielhälfte eine drangvolle Enge. Es wurden zwei volle Mannschaften gezählt. Zum Glück können immer nur Sieben gleichzeitig spielen. Auf Zähringer Seite dagegen konnte man eher ein Echo hören, da nur ein Wechsler zur Verfügung stand. Neustadt war traditionell hoch motiviert und führte gleich mit 2:0. Diese Motivation konnten die Neustädter das ganze Spiel über, vor allem in der Abwehr, durchhalten. Die Zähringer Spieler fühlten sich fast wie in „Die Nacht der lebenden Toten“. Kaum näherte man sich der Neustädter Abwehr, kamen fast mechanisch die Abwehrspieler auf einen zu und hielten und drückten. Selbst wenn ein Zähringer Angreifer durchgebrochen war, war immer noch eine Hand an ihm dran. Das Tore werfen gestaltete sich damit sehr mühsam.

Auch die Zähringer Abwehr war nicht zimperlich. Dennoch hatte man das Gefühl der Schiedsrichter war auf einem Auge blind, denn das Verhältnis der Hinausstellungen Neustadt – Zähringen im Spiel war am Schluss 0 : 3. Da der Schiedsrichter aber aus Todtnau kam, war zu vermuten, dass man sich im Hochschwarzwald doch gegenseitig unterstützt.

Ob Ede noch Holz für seinen Ofen benötigte war unklar, er versuchte jedoch ganz konsequent während des gesamten Spiels die Hallenrückwand hinter dem Neustädter Tor zu zertrümmern. Dennoch gelang mühsam das Drehen des Ergebnisses, so dass die Zähringer immer zwei bis drei Tore vorne lagen. Dies gelang insbesondere durch Fips im Tor, der sich gut auf den Neustädter Halblinken einstellte, so dass er enervierend lange stehen blieb und dann abgeschossen wurde. Das Neustädter Großkaliber ließ sich auch dann gegen Ende der zweiten Halbzeit entkräftet auswechseln.

Und dann kam die große Zeit von Mario. Mitte der zweiten Halbzeit traf er wie er wollte (er wechselte sogar die Torseite!!!). Dem konnten die Neustädter nichts mehr entgegen setzen.

Ansonsten war Ahmed unzufrieden, weil er glaubte, dass er zu wenig Bälle im Spiel bekam (er weiß nicht, dass dies ein etabliertes Taktikelement der Mannschaft ist) und Yannik Gwarys schoss trotz grundlosen Feierns am Vorabend drei Tore.

Fazit des Spiels: Es ist noch einmal gut gegangen, denn noch schlimmer als ein Sonntagabendspiel in Neustadt zu gewinnen ist es zu verlieren.

MVP (Most Valuable Player): Mario Utz (5)
MVG (Most Valuable Goalie): Fips

Es spielten: Ebse (2), Paco (1), Stupfer (3/1), Ede (4/2), Yannik (3), Ahmed (1).
EDE