Damen

Hintere Reihe v.l.n.r. Stefan Knupfer (Trainer), Anja Krepper, Selina Müller, Natalie Faist, Milena Deckert, Jana Knupfer, Meike Brielmann, Sabine Gröll, Lisa Deckert, Mona Krebs, Mela Matlok (Spielertrainer)
Vordere Reihe v.l.n.r Manuela Krepper, Annika Deckert, Sonja Siekeler, Sarah Blasek, Anne-Sophie Grangé, Anika Plötze, Anna Hofmann, Jana Panter

Es fehlen: Charlotte Häfele, Alina Meisel, Laura Witzler, Bernard Deckert (Zeitnehmer, Busfahrer), Ines Häringer (Mannschaftsbetreuerin Damen)

Intensive und abwechslungsreiche Vorbereitung der Damen I

Bereits Mitte Juni starteten die Mädels der Damen 1 aus Zähringen in ihre Vorbereitung. Mit dem Trainergespann aus Stefan Knupfer und Melanie Matlok wurde es nie langweilig und die beiden bereiteten jedes Training akribisch und passend auf ihre Mädels vor.
So gingen die Zähringerinnen sowohl an Land als auch im Wasser von Woche zu Woche. Sowohl das Joggen zwischen Gundelfingen, dem Wildtal und Zähringen als auch Aquafitness standen hier auf dem Plan.
Des Weiteren wurde auf das Gesamtpaket der Zähringerinnen geachtet und so fanden die Trainer eine gesunde Mischung aus Kondition, Koordination und Spielerischem während der Einheiten Dienstag- und Donnerstagabends.
Auch handballerisch wurden wir in zwei Trainingsspielen und einem Pokalspiel während der Vorbereitungsphase gefordert. So ging es hier gegen den direkten Ligakonkurrenten der SG Markgräflerland aber auch gegen den diesjährigen Aufsteiger in die Landesliga Süd der SG Waldkirch/Denzlingen. Beide Spiele wurde zur Zufriedenheit beider Trainer absolviert, dennoch konnte hier noch weiter am Feinschliff der Alemannia Damen gearbeitet werden.

Aber auch der Teamzusammenhalt kam in den letzten drei Monaten nicht zu kurz. So saß man des Öfteren nach dem Training bei einem kalten Hopfensmoothie zusammen oder gestaltete ein ganzes Wochenende auf der Vereinshütte Mörderloch, wobei natürlich immer gut für das leibliche Wohl gesorgt wurde. Auch bei der Weinwanderung im Bereich des Tunibergs, kamen die durstigen Kehlen einiger Spielerinnen nicht zu kurz.
Somit wurde in den letzten Wochen in der Vorbereitung ein homogener Haufen aus hoch motivierten Spielerinnen der Alemannia geformt.

Alle freuen sich das neu Erlernte und Trainierte nun tatsächlich in die Tat umzusetzen und so geht es am Sonntag um 16.30 Uhr gegen die Aufsteiger aus Altdorf in heimischer Halle endlich ans Werk.
Über zahlreiche Fans, die ihre Zähringerinnen tatkräftige von der Tribüne aus unterstützen, freuen wir uns natürlich riesig!