HBW Balingen-Weilstetten Sieger im Hitzespiel

Der Handball-Zweitligist Balingen-Weilstetten konnte vor toller Kulisse in der Jahnhalle, Freiburg das abwechslungs- und temporeiche Freundschaftsspiel gegen den französischen Zweitligisten Sélestat AHB mit 32:27 für sich entscheiden. Am Tag zuvor waren gut 100 Trainer und Interessierte beim öffentlichen Training und anschließender Trainerfortbildung mit HBW-Trainer Jens Bürkle und dem ehemaligen Bundestrainer Martin Heuberger

Als gegen 20.30 Uhr die beiden Unparteiischen das Freundschaftsspiel zwischen dem deutschen Zweitligisten HBW Balingen-Weilstetten und dem französischen AHB Sélestat abpfiffen, waren angesichts der Außentemperatur von weit über 30 °C nicht nur die Spieler, sondern auch die zahlreichen Zuschauer durchgeschwitzt. Trotz der hohen Temperaturen in der Halle konnte man sich an einem temporeichen Spiel erfreuen, dass über lange Zeit sehr ausgeglichen war. Die Gäste aus dem benachbarten Elsass machten das schnelle Spiel der Balinger mit und konnte so immer wieder den Ausgleich erzielen. Erst in den letzten fünf Spielminuten war angesichts einer Fünftore-Führung der Widerstand erlahmt, das Spiel nochmals zu kippen. So durfte HBW-Trainer Jens Bürkle nicht nur einen 32:27-Sieg mit auf die Alb nehmen, sondern auch die Erkenntnis, dass auch außerhalb der hot spots des Bundesligahandballs großes Interesse an Leistungshandball besteht. Ein großes Dankeschön an beide Mannschaften und Martin Heuberger für die Gelegenheit dies in Freiburg zu präsentieren.

Tags zuvor erlaubte der Zweitligist vor gut hundert Trainern und Interessierten Einblicke in den Trainingsalltag einer Profimannschaft. Nach schweißtreibenden 90 Minuten konnten sich die HBW-Spieler bei Gegrilltem und Salatbüffet stärken während der Trainer sich den Fragen des Fachpublikums stellte. Viele Fragen drehten sich um die Trainingsgestaltung im Jugendbereich. Eine der zentralen Empfehlungen von Jens Bürkle war, dass sich die Jugendtrainer beim Einstudieren der Basics wie Prellen, Werfen und Fangen Zeit nehmen sollen. Denn in dieser Phase nicht gelegte Grundlagen können in späteren Phasen nur noch schwer korrigiert werden. Zum Abschluss des Abends absolvierte die männliche B-Jugend der TSV Alemannia Zähringen unter Anleitung des ehemaligen Bundestrainer Martin Heuberger eine Trainingsstunde.

Die Handball Union Freiburg bedankt sich bei den Sponsoren Hotel Restaurant Bierhäusle und Brauerei Ganter, die wesentlich dazu beigetragen haben, dass dieses Event ausgerichtet werden konnte.

Bericht: Clemens Schiel

3 Tage Handballcamp in Zähringen

Vom 26.-28.07.2018 veranstalteten wir das erste Zähringer Handballcamp für die Jahrgänge 2005 bis 2007.

Das von Jonas Eble und dem Zähringer Jugendteam ins Leben gerufene Camp sollte den handballbegeisterten Jungtalenten die Möglichkeit geben, mit einem besonderen Ferienerlebnis ihre individuellen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Mit insgesamt 26 Teilnehmern, je 13 Jungs und Mädchen und erfreulicherweise auch 9 Anmeldungen aus umliegenden Vereinen hat sich wie erhofft eine besondere und spannende Teilnehmermischung zusammengefunden.
Drei volle Tage herrschte dabei unermüdlicher Handballhochbetrieb rund um die Jahnhalle. Geschult wurden insbesondere Tricks und das Handling mit dem Ball, Körpertäuschungen und das kooperative Umschaltspiel, unterstützt durch Videoanalysen in unserem Jahnhalle-Cinema. Außerdem wurde aktiven oder interessierten Torwarten ein individuelles Training geboten.
Sichtliches Highlight des Camps war das Beachhandballturnier am Abschlusstag, bei dem die Kids ihre Tricks bei angenehmen sommerlichen Temperaturen spielerisch im Sand ausprobieren konnten.
Wir möchten uns herzlich bei allen Trainern, Betreuern und Helfern bedanken, ohne die dieser besondere Event nicht in der Qualität gelungen wäre. Ein großer Dank geht ebenfalls an das Verpflegungsteam, denn die gemeinsamen Mittagspausen waren besonders förderlich für den Teamgeist der Camptruppe.
Alle sind sich bereits einig, dass es auch 2019 ein Camp geben soll.

Das Jugendteam

1. Bezirks-Minispielfest des Bezirks Freiburg/Oberrhein

– ein Fest für die jüngsten Handballer –

Am 16. Juni 2018 findet das erste Bezirks-Minispielfest des Bezirks Freiburg/Oberrhein statt. Zwar haben die beiden „alten“ Bezirke Freiburg und Oberrhein immer wieder einmal ein Bezirks-Minispielfest durchgeführt. Der Bezirk Freiburg/Oberrhein, dessen Gründung nunmehr auch bereits acht Jahre zurückliegt, jedoch selbst hatte bislang keine vergleichbare Veranstaltung.

Mit dieser Veranstaltung möchte man einmal die Kleinsten in den Focus stellen. Hier stehen nicht Siege, Erfolge und Punkte im Vordergrund, sondern der Spaß sowie die vielfältigen Möglichkeiten, die sich hierbei bieten. Schlichtweg eine Werbung für den Handballsport.

Eingeladen waren sämtliche Vereine des gesamten Bezirks – sei es nun, dass sie bereits am Minispielbetrieb teilnahmen, aber auch die Vereine sollten die Möglichkeit erhalten, ihre Jüngsten zu diesem Event zu schicken, die (noch) nicht eine Mannschaft an Spielfesten teilhaben lassen. Mit den Anmeldungen des TV Zell und der FT. v. 1844 Freiburg ist es gelungen, zwei „Newcomer“ für diese Veranstaltung gewinnen zu können. Und es ist erstmalig gelungen, ein Spielfest mit Mannschaften beider Gründerbezirke Freiburg und Oberrhein zu gewinnen, letztere die lange Anreise nicht scheuen, um hier bei dieser Erstauflage des Bezirks-Minispielfest teilnehmen zu können! Alle Mannschaften bzw. deren Spielrinnen und Spieler erhalten neben Urkunden ein T-Shirt zur Erinnerung. Sponsor ist hier dankenswerterweise die Badische Beamtenbank, Freiburg. “1. Bezirks-Minispielfest des Bezirks Freiburg/Oberrhein” weiterlesen

Niederlage gegen den Tabellenführer

Zum letzten Heimspiel war der TUS Oberhausen unser Gegner in der Jahnhalle. Das Team steht an der Spitze der Tabelle und wird diese Saison auch verlustpunktfrei Meister. Leider mussten bei uns 3 Spielerinnen krankheitsbedingt absagen, darunter auch unsere einzige Torhüterin, sodass wir nur noch 6 Mädels aufbieten konnten. Netterweise halfen 3 E-Mädels sehr kurzfristig aus. Da aber Oberhausen zum Großteil aus dem älteren Jahrgang besteht und mit 14 Mädels kamen, waren die Kräfteverhältnisse schon von Anfang an ganz klar verteilt. Unsere Ausgangslage bestand darin Schadensbegrenzung zu betreiben und die zu erwartende Niederlage nicht extrem hoch werden zu lassen. Oberhausen ging auch gleich, wie erwartet, in Führung. Bei uns dauerte es doch etwas, bis wir unseren ersten Treffer gegen die sehr offensive Abwehr warfen. In die Pause ging es dann mit einem 10 Tore Rückstand (4 : 14). Auch die zweite Hälfte glich, sogar mit gleichem Ergebnis, der Ersten. Oberhausen warf einfache Tore und wir taten uns im Angriff sehr schwer. Die Niederlage mit 8 : 28 war am Ende aber noch einigermaßen im Rahmen. Bedanken möchte ich mich, bei den 3 E-Jugendspielerinnen (Angelina, Isi und Helena), die tapfer mitspielten

Heimsieg aufgrund der tollen Abwehr!!!

Am Sonntag war das Team der Regio Hummels aus Grenzach unser Gast. Das Hinspiel verloren wir dort deutlich, aber wir mussten ohne richtige Torhüterin spielen und ließen damals auch sehr viele Torchancen ungenutzt. Also hofften wir, dass es diesmal mit dem Tore werfen besser klappen würde. Am Anfang setzen wir uns auch schnell auf 4:1 ab, aber leider scheiterten wir ab da dann wieder oft an der sehr guten Torhüterin. Wir spielten uns sehr gute Chancen heraus, aber der Ball fand nur selten den Weg ins Tor. Die Hummels glichen somit auch ziemlich schnell wieder zum 4:4 aus. Aber wenn es halt vorne nicht so richtig klappt, muss man sehen, dass man hinten keine Tore bekommt. Und das machten die Mädels dann auch. Sie spielten eine super Abwehr, halfen sich gegenseitig aus und wenn mal ein Ball durch kam, war meistens Chantal noch da. In die Pause gingen wir dann mit einem knappen Vorsprung von 7:6. In der Halbzeit wurde zwar das Hauptproblem “Torwurf” angesprochen, aber es ging so weiter, wie vor der Pausenpfiff. Die Abwehr stand klasse, aber der Abschluss war weiterhin das Problem. Wir konnten uns dennoch bis zur 35 Min. einen 2 Tore Vorsprung herauswerfen. Den Hummels gelang zwar noch der Anschlusstreffer zum 12:11, aber wir konnten den knappen Vorsprung durch großen Einsatz über die Zeit retten. Nach Spielende war die Freude riesengroß, da unser letzter Sieg doch auch schon ein paar Tage her war.

Thomas Ullrich

Weibliche D-Jugend: Niederlage im Stadtderby

Am Samstag spielten wir bei der HSG Freiburg, die aktuell auf dem 2 Tabellenplatz stehen. Leider ist momentan unsere Torhüterin Chantal verletzt und da wir auch keine 2 Torhüterin haben, machte das die Situation nicht leichter. Netterweise ging Anouk ins Tor, die Ihre Sache auch ganz gut machte. Nur ließen wir Sie am Anfang in der Abwehr etwas im Stich, sodass der Gegner oft Frei vom Kreis zum Wurf kam. Wir gingen dann auch deswegen mit einen 10 Tore Rückstand in die Halbzeit (15 : 5). Nach der Pause machten wir es, gegen die meist körperlich größeren Spielerinnen, besser. Wir halfen in der Abwehr gegenseitig aus, sodass Sie nur noch zu sieben Treffer kamen. Leider scheiterten wir aber in der 2 Hälfte, darunter auch drei 7m, immer wieder an der guten Torhüterin der HSG. Somit konnten wir den Abstand auch nicht mehr groß verkürzen und das Spiel endete mit 22 : 11. Das war aber auch kein Beinbruch, da wir uns sowieso eher gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte messen müssen und bei so einem Spiel, kann man auch bei einer Niederlage, etwas mitnehmen.

Thomas Ullrich

2 Auswärtsniederlagen hintereinander

An den letzten beiden Wochenenden fuhren wir jeweils mit einer Niederlage im Gepäck heim. Die Erste holten wir uns beim Tabellenführer in Oberhausen. Leider kamen wir nie richtig ins Spiel. Die sehr offensive Abwehr und der rutschige Hallenboden bereiteten uns riesengroße Probleme. Das Spiel endete mit 23 : 8 für Oberhausen. Am darauffolgenden Samstag mussten wir dann nach Schopfheim, die auch im oberen Tabellendrittel stehen. Da machten es die Mädels um einiges besser. Zu Beginn hatten wir Probleme mit der eher rustikalen Spielweise des Gegners und gingen aber auch aufgrund, dass wir unsere Chancen nicht nutzten, mit einem 6 Tore Rückstand (7 : 13) in die Halbzeit. In der 2. Halbzeit passten wir uns dann etwas der Spielweise des Gegners an und hielten diese auch dann ziemlich ausgeglichen (8:10). Das Spiel endete mit 15 : 23 und wir machten uns wieder auf den langen Heimweg. Es waren 2 Niederlagen bei Mannschaften, die hauptsächlich mit älteren Mädchen spielen und da unser Team mehr aus dem jüngeren Jahrgang besteht, war dies auch so zu erwarten.

Thomas Ullrich